Die Vampirschwestern - Reise nach Transsilvanien

D 2016; R: Tim Trachte; D: Stipe Erceg, Christiane Paul, Michael Kessler, Laura Antonia Roge;

L: 94 min; ab 0.

Die beliebten Vampirschwestern sind wieder da! Inzwischen hat Familie Tepes Zuwachs bekommen, Daka (LAURA ROGE) und Silvania (MARTA MARTIN) sind stolze Schwestern ihres kleinen Bruders Franz, eines süßen Halbvampir-Babys. Doch während der Vorbereitungen zu seinem ersten Geburtstag, erfährt die Familie, dass Franz in höchster Gefahr schwebt: Die böse Vampirkönigin Antanasia (JANA PALLASKE) wünscht sich einen Halbvampir-Jungen als Thronfolger auf ihrem Schloss und hat daher ein Auge auf Franz geworfen. Als Silvania ihre Eltern Mihai (STIPE ERCEG) und Elvira (CHRISTIANE PAUL) versehentlich hypnotisiert und dadurch vorläufig außer Gefecht setzt, gelingt es Antanasia, den kleinen Franz zu entführen. Daka folgt ihr sofort nach Transsilvanien, um ihren Bruder zu befreien. Mit Hilfe von Murdo (TIM OLIVER SCHULTZ) kann sie sich Zugang in das Schloss verschaffen. Dort lässt sie sich jedoch in Antanasias Bann ziehen, da diese ihr auf verführerische Weise vorlebt, wovon Daka immer geträumt hat: das freie Vampirdasein! Inzwischen sind auch Silvania und Dirk van Kombast (MICHAEL KESSLER) zum Schloss unterwegs. Gemeinsam mit Murdo müssen sie Franz und Daka aus den Händen Antanasias befreien, bevor Franz zum Thronfolger gekrönt wird.


 


BAD DRIBURG:   


Das Kino Bad Driburg wurde seit 1995  jährlich von der Film- und Medienstiftung NRW für ein herausragendes Jahresfilmprogramm und Kinderprogramm ausgezeichnet. Ebenfalls wurde es regelmäßig vom BKM für ein herausragendes Kinderfilmprogramm und / oder Jahresprogramm ausgezeichnet, zuletzt für ein herausragendes  Kinderprogramm 2015.

Die Digitalisierung des Kino Bad Driburg wurde finanziert mit Mitteln der Film- und Medienstiftung NRW, der FFA und des BKM.

Das Kino Bad Driburg ist Mitglied der AG-Kino.

 

Sauberer Strom im Kino Bad Driburg  von:

Logo-Grafik

        

        BRAKEL: 

Die Digitalisierung des Kino Brakel wurde finanziert mit Mitteln der Film- und Medienstiftung NRW, der FFA und des BKM.

 

 

Das Kino Brakel ist Mitglied des HDF Kino.

 

 

 

Sauberer Strom im Kino Brakel von:

Logo-Grafik