Capernaum

Mo 10.2.20
um 20 Uhr

in Bad Driburg
Capernaum

Mi 12.2.20
um 20 Uhr

in Brakel

 

Capernaum - Stadt der Hoffnung

Dokumentarisch anmutender Spielfilm über einen zwölfjährigen Straßenjungen aus einem Armenviertel in Beirut, der bei einer Flüchtlingsfrau aus Äthiopien Unterschlupf findet und sich um deren kleinen Jungen kümmert. Als die Mutter nicht mehr auftaucht, ist er mit dem Kind auf sich gestellt. Mit großer Zugewandtheit, aber relativ nüchtern schildert das auf intensiven Recherchen beruhende Drama den ausweglosen Kampf ums Überleben. Der von einer großen Menschlichkeit getragene Film konfrontiert mit erschütterndem Elend, hält Sentimentalität wie Zynismus aber gleichermaßen auf Distanz. Ein ebenso bewegender wie kluger, weitgehend von Laienschauspielern grandios gespielter Film. - Sehenswert ab 14.

LB 2018
Regie: Nadine Labaki
Länge: 121 Min.
Film des Monats – Januar 2019




siehe auch
www.kirchen-und-kino.de


Infos zur Reihe
Kirchen und Kino: ein Verhältnis zwischen heftiger Ablehnung und gesuchter Nähe. Dabei sind die Berührungspunkte größer als angenommen, denn zentrale Momente eines jeden Lebens: Liebe, Hoffnung, Treue, Hingabe, Vertrauen, Leiden, Sterben, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Lebens- und Liebessehnsucht sind die Themen des Films, zugleich aber auch Kernthemen christlichen Glaubens. Gründe genug, dass die Christen und der künstlerisch autonome Film sich gegenseitig wahrnehmen und ihr jeweils eigenes Wissen, wie denn Leben gelingen könnte, ins Gespräch bringen.
Kirchen + Kino. Der Filmtipp, ein ökumenisches Projekt, präsentiert Filme, die von der evangelischen und katholischen Filmarbeit in Deutschland und der Schweiz als Film des Monats bzw. als Kinotipp der katholischen Filmkritik hervorgehoben wurden. Es sind Überzeugende Filme, die unabhängig von ihrer jeweiligen geistigen Beheimatung die Sehnsucht nach dem Anderen, nach einem "Mehr des Lebens", aufrechterhalten.
Der Filmtipp zeigt gelungene Filme verschiedener Genres.
Der Filmtipp möchte anregen zum genauen Hinsehen und Lust am Sehen vermitteln, aufklären und zugleich pures Kinovergnügen bereiten.
Lassen Sie sich ein auf die Welt und die Welt des Kinos.

 

 

 

BAD DRIBURG:   


Die Digitalisierung des Kino Bad Driburg wurde finanziert mit Mitteln der Film- und Medienstiftung NRW, der FFA und des BKM.

Das Kino Bad Driburg ist Mitglied der AG-Kino.

 

Sauberer Strom im Kino Bad Driburg  von:

Logo-Grafik

 

BRAKEL: 

Die Digitalisierung des Kino Brakel wurde finanziert mit Mitteln der Film- und Medienstiftung NRW, der FFA und des BKM.

Das Kino Brakel ist Mitglied des HDF Kino.

 

Sauberer Strom im Kino Brakel von:

Logo-Grafik

   

 

HOME